OKT
20
21
22

Wiederaufnahme: CINDERELLA 
Tanzstück von Mein Hong Lin
22.10.2020 | 19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

23

FIDELIO | TWICE THROUGH THE HEART  
23.10.2020 | 19:30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

24
25
26
27
28
29
30
31
NOV
01

FIDELIO | TWICE THROUGH THE HEART  
01.11.2020 | 19:30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

02
03
04

AK-Classics
MARIA THERESIA
04.11.2020 | 19:30 Uhr
Brucknerhaus Linz

05
06
07
08
09
10
11
12
13
14

PREMIERE:
I CAPULETI E I MONTECCHI  
Tragedia lirica
14.11.2020 | 19:30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

15
16
17

FIDELIO | TWICE THROUGH THE HEART  
17.11.2020 | 19:30 Uhr
Musiktheater am Volksgarten

18
19

Eigene Reihe des Bruckner Orchester Linz:

Umjubelte "Nullte"

 

Bruckners "Nullte" stand zuletzt schon öfter auf dem Programm des Orchesters und ließ wieder keine Wünsche offen.
Sie geriet sogar noch packender, noch italienischer und bot in der Lesart Poschners dennoch genügend Momente des klanglich feinen Ausspielens.
OÖN, Michael Wruss

 

Umjubelter Urknall mit "Nulleins"
Poschner interpretierte mit Hingabe, formulierte mit seinem Orchester detailliert die Kostbarkeiten der vielen Themen und Motive,
die vom höchst motivierten Orchester in spannungsgeladener Atmosphäre präsentiert wurden.
Kronenzeitung, Fred Dorfer

 

 Es ist "sein" ureigener Bruckner in einem unverwechselbaren, oberösterreichischen, vom Orchester realisierten Klangdialekt und trifft ganz in unmittelbarer Nähe unsere Vorstellungen aller Brucknerschen Wesenszüge. Zu Bruckner haben schon viele andere Hörwege geführt, aber noch kaum den aufwühlenden Nerv der Wahrnehmung so getroffen, dass die geistige Tiefe und Frömmigkeit von Bruckners Musik nachwirken.
Volksblatt, Georgina Szeless

 
Mit Bruckners "Nullter" Sinfonie unterstrich das Orchester einmal mehr seine klangliche Kompetenz für die Sinfonien des Namensgebers.
Aufbauend auf der Arbeit seines Vorgängers führt Markus Poschner seine Musikerinnen und Musiker inzwischen auf ein Niveau,
das auch international bestehen kann.
APA

 

Schon bei diesem Konzertauftakt glänzte das BOL in allen Orchesterfarben, beginnend mit dem intimen Cello-Motiv (brillant Stefan Tittgen), über das sich aufbauende und schließlich entladende Unwetter, die darauf folgende lieblich-ländliche Schalmeien- und Flöten-Melodie, bis zum finalen Bläser-Ritt. APA

© 2018 Bruckner Orchester Linz | Webagentur EDBS